Masturbationsmethoden


Illustration by Mia Jennings
Illustration by Mia Jennings

 

Im folgenden Bericht wird beschrieben, wie Frauen sich selber befriedigen. Er wurde aus dem Hite-Report von der Amerikanerin Shere Hite übersetzt. Die Daten für diesen Report wurden zwischen 1972 und 1976 gesammelt. Während die Methoden der Selbstbefriedigung sich inzwischen wohl nicht verändert haben, hat sich vielleicht die Anzahl der Frauen verändert, die eine Vorliebe für bestimmte Masturbationsmethoden haben. Das liegt z.B. daran, dass Frauen heute leichter Zugang zu sexuellen Hilfsmitteln wie Vibratoren und Dildos (ohne Batterien) haben, denn mittlerweile sind zwanzig Jahre vergangen, und in dieser Zeit hat sich einiges verändert. Durch die Masturbationsmethoden, die hier beschrieben werden, sollen die Frauen lernen, sich selber zu befriedigen, und sie soll sie ermutigen, neue Wege zu erforschen, um auch ohne einen Partner einen lustvollen Orgasmus zu bekommen. Ausserdem soll er Frauen, die glauben, sie seien die einzigen, die sich selber befriedigen, sagen, dass es vol lkommen normal ist, sich selber zu befriedigen. Weiter soll auf die verschiedenen Masturbationstechniken eingegangen werden.

Type 1A, Die indirekte Stimulation der Klitoris:

(Antworten von verschiedenen Frauen)

"Bei der Masturbation hilft es, seinen erotischen Phantasien freien Lauf zu lassen. So gelangt man leicht in einen erregten Zustand. In diesem Zustand bin ich gerne allein. Ich benutze die Fingerspitzen, um mich zu stimulieren. Es ist auch gut, mit tätschelnden Bewegungen oder leichtem Reiben über den ganzen Schambereich zu beginnen. Steigert sich dann die Erregung, beginne ich, mich oberhalb der Klitoris zu streicheln und erreiche schliesslich den Höhepunkt mit einer schnellen, ruckartigen Kreisbewegung über die Vorhaut der Klitoris. Gewöhnlich spreitze ich dabei meine Beine sehr weit, und stimuliere zeitweise mit der anderen Hand meine Brustwarzen."

"Bin ich sehr in Eile, dann halte ich meinen Vibrator, bei weit geöffneten Schenkeln, auf den Unterteil der Klitoris, den Schaft. Aber gewöhnlich reibe ich den Schaft meiner Klitoris mit meinem Finger. Nähere ich mich dem Orgasmus, dann bewege ich meine Finger in kreisenden Bewegungen zur Spitze meiner Klitoris. Meine Schenkel sind dabei weit geöffnet und ich benutzte mal die eine Hand, dann wieder die andere, damit sie nicht müde werden. Die andere Hand liebkost dabei meine Brüste oder sie ruht. Habe ich einen Orgasmus, dann bewegt sich mein Körper sehr stark."

"Wow!Was für eine Frage. Gewöhnlich liege ich auf dem Rücken und spreize meine Beine. Dabei habe ich fast immer meinen Slip an, weil es mir jetzt unangenehm wäre, meine Klitoris direkt zu streicheln. Ich nehme zwei Finger meiner Hand und reibe mit kurzen Bewegungen meine Klitoris rauf und runter. Nähere ich mich dem Höhepunkt, dann spreize ich meine Beine noch weiter auseinander, mein Becken bewegt sich stärker und ich bewege mich leicht hin und her. Sobald ich aber einen Orgasmus habe, rolle ich von der einen zur anderen Seite."

"Ich benutze meine Hände und meine Vorstellungskraft und habe dabei bestimmt schon jede imaginäre Stellung und Bewegung ausprobiert. Die erste Stimulation ist immer gleich. Ich stimuliere meine Klitoris mit dem Finger. Manchmal führe ich den anderen Finger zur gleichen Zeit in die Vagina ein. Ich berühre nur meinen Genitalbereich wenn ich mich selbst befriedige, weil es mich im allgemeinen nicht erregt, wenn ich meinen Körper an anderen Stellen berühre. Bin ich dagegen mit meinem Partner zusammen, so mag ich es gerne, wenn er mich überall streichelt."

"Ich stimuliere meine Klitoris auf beiden Seiten bei gespreizten Beinen, und bewege dabei keinen anderen Körperteil. Es ist, als erlaube ich mir, genüsslich ohne Schuldgefühle zu masturbieren, weil ich alles andere (z.B. mich überall zu streicheln) als unangenehm empfinde."
"Wenn ich mich selbst befriedige, denke ich einfach an aufregende Situationen. Dann ein kürzes Berühren mit den Fingern und schon ist es vorbei. Ha, heimtükisch, nicht wahr?"

"Ich benutze einen einfachen batterie-betriebenen Vibrator. Normalerweise gleite ich damit von der rechten Seite meiner Klitoris in kleinen Kreisen um sie herum. Zuerst öffne ich meine Schenkel, aber normalerweise schliessen sie sich unfreiwillig immer wieder. Ich denke allerdings, es ist wichtiger, was dabei in meinem Kopf vor sich geht, als der mechanische Aspekt."

Type 1A, Die direkte Klitoris Stimulation:

"Ich nehme meinen angefeuchteten Mittelfinger, streichel und reibe damit meine Klitoris und darum herum. Die andere Hand zieht die Schamlippen auseinander und erhöht dadurch die sexuelle Erregung. Hin und wieder gehe ich vom leidenschaftlichen Streicheln der Klitoris zum zärtlichen Reiben der Vaginaöffnung über. Tatsächlich ist Reiben das richtige Wort, denn es ist ein sehr sanftes Berühren bevor ich einen Orgasmus bekomme. Zu dieser Zeit ist meine Vagina ganz feucht, meine Beine sind weit gespreizt, die Knie angewinkelt und der Körper macht leichte Bewegungen bis zum Orgasmus, als wären dort starke Spannungen im Körper und im Becken."

"Ich befriedige mich nur mit einer Hand. Meistens streichel ich mit den Fingern um den Kopf meiner Klitoris herum, dann allmählich reibe ich die empfindsame Spitze der Klitoris in einer hin- und hergehenden Bewegung. Die andere Hand liegt fest auf dem Schenkel und erhöht durch die Berührung den Reiz. Abwechselnd schliesse ich die Beine und spreize sie danach wieder weit auseinander."

"Ich liege auf dem Rücken und presse die Beine fest zusammen. Mit der linken Hand ziehe die Vorhaut hoch, so dass ich mit der rechten Hand meine Klitoris streicheln kann. Ich beginne langsam mit kreisenden Bewegungen und einem leichten Druck. Wenn ich merke, dass ich komme, erhöhe ich den Druck. Nach dem Orgasmus verlangsame ich allmählich die Bewegungen, so dass ich den Orgasmus ganz auskosten kann. Wenn ich noch einmal kommen möchte, dann wiederhole ich alles noch einmal."

"Ich masturbiere mit einer elektrischen Zahnbürste, die ich als Vibrator benutze. Ich stülpe einen feuchten Waschlappen über die Zahnbürste und reibe meine Klitoris mit Lotion ein. Ich lege mich auf den Rücken und spreize die Beine auseinander. Mit meiner linken Hand spreize ich die äusseren Schamlippen um die Klitoris zu entblössen. In der rechten Hand halte ich den Vibrator und presse ihn auf die Klitoris. Manchmal bewege ich ihn rauf und runter, manchmal lasse ich ihn an der gleichen Stelle. Es ist vom Gefühl abhängig, wie ich den Vibrator benutze. Aber ich werde nie richtig erregt, bevor ich nicht zu phantasieren beginne. Dabei bewegen sich meine Hüften nicht. Meine Aktivitäten konzentrieren sich auf die Hand bzw. den Vibrator und meine Klitoris."

"Ich benutze ausschliesslich meine Finger. Meine linke Hand hält die äusseren Schamlippen meiner Vagina offen, und mein rechter Zeigefinger streichelt die rechte Seite meiner Klitoris. Manchmal reibe ich auf- und abwärts, aber gewöhnlich streichel ich die Klitoris in langsamen kreisenden Bewegungen. Meine Beine sind dabei geschlossen, angespannt und geradlinig ausgestreckt. Manchmal liege ich dabei auf dem Bauch, aber das ist bei mir nicht üblich. Es ist viel unangenehmer. Gewöhnlich mache ich es, wenn ich mich einige Zeit selbstbefriedigt habe, aber immer noch unbefriedigt bin. Beim Masturbieren bewege ich mich nicht sehr viel und in der Regel bin ich dabei leise. Habe ich dagegen einen Orgasmus mit einem Partner dann ist das anders."

Type 1A1, Klitorale Stimulation und gelegentliches Eindringen in die Vagina:

"Ich befriedige mich selber durch sanftes Streicheln der Klitoris-Region, berühre dabei die Klitoris zunächst aber nicht direkt, sondern die Haut um die Klitoris herum. Dann lege ich die Finger rundum die Klitoris und bewege sie rhythmisch mit ein wenig Druck vor und zurück. Druck ist der eine Faktor, um einen Orgasmus zu erreichen, die rhythmische Bewegung ein anderer, die Schonung der Klitoris vor direkter Stimulation ein weiterer. Letzteres wird durch Streicheln der umgebenden Klitorishaut erreicht, um sie zu stimulieren. Zum Schluss hilft es mir, wenn ich meinen Po straffe und mich ganz auf den Orgasmus konzentriere um ihn zu bekommen. Manchmal stecke ich meinen Finger in die Vagina. Dadurch wird die Klitoris noch erregter. Meine Beine sind weit auseinander gespreizt, Dabei bewege ich mich allerdings nicht sehr viel."

"Gewöhnlich beginne ich damit, meine Klitoris an der Seite mit meinem Finger zu streicheln. Manchmal beobachte ich mich dabei mit einem grossen Spiegel. Weil meine Fingerspiele mich normalerweise nicht genug erregen, benutze ich meinen Vibrator. Manchmal lese ich pornographische Texte, manchmal phantasiere ich einfach nur und machmal reibe ich meinen Bauch und meine Brüste mit Babyöl ein. Ich bewege den Vibrator an meinem Schlitz zwischen meinen Beinen rauf und runter. Das eine Bein hebe ich dabei in die Luft, das andere liegt geöffnet auf dem Bett. Ich bewege meinen Unterkörper, um den eindringenden Vibrators noch mehr zu spüren. Manchmal lecke ich an meinem Finger, befeuchte meine Brüste damit, stimuliere und schüttele sie. Manchmal bewege ich den Vibrator mit schraubenden Bewegungen raus und rein in meine Vagina."

"Meine erste Selbstbefriedigung geschah mit dem Wasserstrahl der Badewanne. Später befriedigte ich mich mit der Hand, was ich heute noch mache. Ich benutze den Mittelfinger meiner rechten Hand mit kräftigen Aufwärts- und Abwärtsbewegungen, was mich schnell dem Höhepunkt entgegenbringt. Manchmal stecke ich einen Finger tief in meine Vagina und streichel meine Klitoris mit dem Daumen. In letzter Zeit, seitdem ich erotische Literatur gelesen habe, versuche ich, meine Vaginamuskeln zusammen zu ziehen, welches die Lust zu erhöhen scheint."

Type 1A2, Klitorale Stimulation und ständiges Eindringen in die Vagina:

"Ich lege einen Finger auf die Klitoris und mit der anderen Hand bewege ich eine Plastikflasche in meiner Vagina rein und raus. Zuerst, bis ich einen Orgasmus bekomme, spreize ich meine Beine auseinander, danach schliesse ich sie. Als erstes reibe ich meine Klitoris und dann führe ich die Flasche ein. Wenn ich einen Orgasmus bekomme schliesse ich die Beine, wobei die Flasche solange in der Vagina bleibt, wie es geht."

"Zuerst stecke ich meinen Finger in die Vagina, um die sexuelle Erregung in der Genitalzone zu erhöhen. Um aber einen Orgasmus zu bekommen, reibe ich die Klitoris zunächst sanft, später dann fester in kreisenden oder Auf- und Abwärtsbewegungen. Mit der anderen Hand blättere ich in einem Pornobuch und lese darin. Ja, das ist schwierig, dieses alles mit weit geöffneten Beinen zu tun-"

"Zuerst phantasiere ich ein wenig, bevor ich mich einöle. Oft necke ich mich selber und stoppe die Berührungen hin und wieder, bis ich richtig geil bin. Manchmal streichel ich meinen ganzen Körper auf dem Bett, lege mich auf den Bauch und plötzlich komme ich. Aber gewöhnlich liege ich auf dem Rücken. Zuerst tätschel ich meine äusseren Schamlippen und verwöhne meine Klitoris mit kreisenden Bewegungen, stecke einen Finger in die Vagina und bewege mich mit rhythmischen Bewegungen. Ich komme sehr schnell, wenn meine Beine geschlossen sind, aber ich habe einen schöneren Orgasmus, wenn ich meine Beine spreitze, wenn's auch anstrengender ist."

"Ich beginne mit manueller Stimulation meiner Klitoris. Danach stimuliere ich die Klitoris und die Vagina gleichzeitig. Manchmal benutze ich meine Finger der anderen Hand (Daumen und Zeigefinger oder nur den Zeigefinger) zur zusätzlichen Stimulation der Vagina. Manchmal benutze ich ein Objekt, normalerweise den schön abgerundeten Griff meiner Haarbürste zur vaginalen Stimulation (ich mag nicht so gerne genoppte Dildos). Ich bin ein wenig schüchtern, um zu erwähnen, dass ich etwas anderes als meine Hand benutze. Unter meinen Bekannten gibt es ein unausgesprochenes Tabu, nicht über solche "unnatürlichen" Dinge zu reden. Ich habe keine Neigung zum Fetisch und mag keine sadistischen Praktiken. Aber es ist anstrengend mit dem Griff der Haarbürste in die eigene Vagina einzudringen. Mein Handgelenk wird müde, besonders wenn es etwas länger dauert. Wenn die vaginale Stimulation durch Hilfsmittel auch etwas ungewöhnlich ist, so verrate ich, dass ich dafür sehr empfänglich bin."

Type 1A3, Klitorale Stimulation und vaginale Penetration während des Orgasmus':

"Als ich ein Kind war befriedigte ich mich selber, in dem ich beide Hände zwischen meine Beine legte und sanft hüfte. Heute nehme ich gewöhnlich meine Finger und reibe die gesamte genitale Zone in kreisenden Bewegungen. Dann stecke ich gewöhnlich einen oder zwei Finger vor dem Orgasmus in meine Vagina um das rhythmische Zusammenziehen der Vagina zu fühlen."

"Nachdem ich meinen Höhepunkt erreicht habe, stecke ich oft ein paar Finger in den Vaginamund um das Zusammenziehen der Vagina zu fühlen. Dieses mache ich nicht, um zu sehen, ob sie geschehen, sondern weil es sexuell sehr befriedigend ist."

Type 1A4, Die Handfläche über der Klitoris und die Finger in der Vagina:

"Ich halte meine Handfläche flach über den Bereich meiner Klitoris und führe meine Finger etwa zweieinhalb Zentimeter in meine Vagina ein und massiere sie sanft."

"Ich beginne meine offene Vagina zu streicheln, dann stecke ich zwei Finger in meine Vagina und stimuliere meine Klitoris mit sehr schnellen, tätschelnden Bewegungen meiner Handfläche. Meine Beine sind dabei geschlossen."

"Ich nehme die Hand und ergreife den Venushügel und schüttel ihn so lange, bis ich erregt bin. Dann öffne ich die Schamlippen mit dem Finger und reibe sie so lange auf und ab bis die Vagina feucht wird. Nun stecke ich einen Finger in die Vagina und bewege ihn sehr schnell rauf und runter, während gleichzeitig die Handfläche den Venushügel hin- und herbewegt. Meine Beine sind dabei weit geöffnet."

"Zu Beginn liebkose ich meine Brustwarzen und schaue mir dabei Pornographie an. Dann massiere ich sanft meine Hügel bis ich erregt bin. Dann stecke ich meine Finger in die Vagina und reibe zur selben Zeit meine Klitoris mit meiner Handfläche. Manchmal lutsche ich dabei an einem Gummi-Penis."

Type 1A, Klitorale Stimulation und anale Penetration:

"Immer wenn ich an bestimmte sexuelle Dinge denke, merke ich, wie mein Blutdruck steigt und mein Herzschlag sich stark beschleunigt. Meine Klitoris fängt an zu prickeln und meine Scheide wird feucht. Ich reibe meine Klitoris mit dem linken Zeigefinger, dringe mit dem Zeigefinger oder mit dem Mittelfinger der rechten Hand in meine Vagina und in den Po ein und bewege ihn mit einer Geschwindigkeit, die ich als anregend empfinde, rein und raus. Meine Genitalien erreichen dabei die doppelte oder dreifache erregende Intensität. Ich reibe meine Klitoris mit Vor- und Rückwärtsbewegungen. Manchmal benutze ich auch Haushaltsgegenstände, die die Form eines Penis haben, um damit in die Vagina einzudringen."

"Ich masturbiere in einem verdunkelten Raum. Manchmal lese ich erotische Literatur, speziell anal-orientierte. Ich stimuliere mich selbst mit eingeölten Fingern, mit einem vaginalem Schaumspüher, mit einer Spülung oder einem Einlauf. Normalerweise verwöhne ich mit einer Hand meine Schambeingegend mit einer kreisenden Bewegung und berühre den Po mit der anderen Hand. Machmal stecke ich meinen Finger oder einen Gegenstand in den Po. Dabei ist es mir egal, ob die Beine offen oder geschlossen sind. Ich bewege mich dabei nur sehr wenig."

"Manchmal steichel ich meine Klitoris und stecke einen Finger in die Vagina oder stimuliere die Analregion. Ich habe zwei verschieden grosse Vibratoren, einen kleinen für den Po und den grösseren für meine Vagina. Mit einer Hand reibe ich meine Klitoris mit kreisenden Bewegungen, die andere Hand führt die beiden Vibratoren. Meine Beine sind weit geöffnet."

Type 1B, Klitoris und Vagina Stimulation:

"Ich benutze meinen elektrischen Damen-Rasierer zur Selbstbefriedigung. Ich reibe ihn rauf und runter an meiner Vagina und manchmal auch seitwärts und stimuliere dabei gleichzeitig mit der anderen Hand den Venushügel meiner Vagina."

"Zuerst benutze ich meine Finger. Ich streichel sanft meinen Körper, meine Brüste und meine Genitalien. Manchmal benutze ich für die Genitalien auch beide Hände, aber nicht immer. Mit den Berührungen meiner Vagina versuche ich so lange zu warten, bis sie feucht ist, denn wenn sie nicht feucht ist, habe ich Probleme einen Orgasmus zu bekommen. Deshalb reibe und streichel ich sanft meinen Körper, hebe dabei die Beine weit gespreizt in die Luft, reibe dann etwas energischer, bis ich einen oder mehrere Orgasmen bekomme. Es ist so, dass ich keinen Orgasmus bekomme, wenn ich meine Beine bei der Selbstbefriedigung nicht anhebe. Ich wundere mich immer, wenn andere Frauen genau so empfinden."

Type 2A, Klitorale Stimulation währen der Bauchlage:

"Ich benutze meinen Zeigefinger. Ich liege auf dem Bauch und umarme ein Kissen mit der anderen Hand. Dann mache ich auf meiner Klitoris kreisende Bewegungen und bewege den Finger rauf und runter. Die Beine sind dabei leicht gespreizt. Wenn ich mich allerdings dem Orgasmus nähere, dann schliesse ich die Beine. Manchmal bewege ich mich stark, manchmal weniger."

"Ich masturbiere hauptsächlich auf dem Bauch und benutze meine rechte Hand um die Klitoris in harten Auf- und Abwärtsbewegungen mit dem Zeigefinger, dem Mittelfinger oder dem Ringfinger zu stimulieren. Meine linke Hand liebkost dabei meine Brüste. Ich bewege mich dabei sehr stark in kreisenden und Auf- und Abwärtsbewegungen und sage dabei immer wieder "Fick mich". Am Anfang sind meine Schenkel geöffnet. Wenn ich merke, dass ich einen Orgasmus bekomme, schliesse ich die Beine und hebe meinen Körper, wie auch immer, etwas vom Bett/Fussboden in die Höhe. Manchmal masturbiere ich, stehe dabei auf und bewege mich sehr viel dabei. Gelegentlich versuche ich auf dem Rücken zu masturbieren. Aber es ist sehr schwierig für mich, auf diesem Wege einen Orgasmus zu bekommen."

"Wenn ich masturbiere, liege ich mit leicht geöffneten Schenkeln auf dem Bauch und benutze beide Hände. Die Fingerknöchel der rechten Hand üben dabei einen direkten Druck auf den Venushügel aus, mit der linken Hand erhöhe ich den Druck auf die rechte Hand. Mässig-schnelle Vor- und Rückwärts-Bewegungen erzeugen die klitorale Reibung, die ich brauche, um zum Orgasmus zu kommen."

"Ablauf: Ich lege ein Handtuch auf das Bett, lege den Vibrator auf das Handtuch mit dem Pulsator, der nach oben zeigt. Der Pulsator hat eine Gummitasse mit einem Durchmesser von etwa zweieinhalb Zentimeter, mit dem man den Venushügel und die äusseren Schamlippen sehr schön stimulieren kann. Normalerweise befeuchte ich den Pulsator bevor ich beginne. Dann liege ich ganz ruhig auf meinem Bauch, bilde mit den Armen und den Beinen ein weites  V und der Pulsator bearbeitet meinen Venushügel. Ich benutze die Hände so lange nicht, bis der Orgasmus kommt. Dann bewege ich den Vibrator mit der linken Hand genau an die richtige Stelle."

"Ich liege beim Masturbieren auf dem Bauch, die rechte Hand liegt zwischen den Schenkeln und verwöhnt meine Klitoris mit einer sanften, kreisförmigen Massage. Meine Brüste und den Rest des Körpers streichel ich dabei selten, weil ich herausgefunden habe, dass es mich nicht so erregt."

Type 2A1, Liegend auf dem Bauch mit gelegentlicher Vaginalpenetration:

"Ich liege bei der Selbstbefriedigung auf dem Bauch, habe die Beine geschlossen und drücke mit dem Zeige- und Mittelfinger beider Hände, wobei die Finger jeder Hand übereinander liegen, auf meine Klitoris. Manchmal streichel ich meine Brüste und meinen Hintern mit einer Hand oder führe meine Finger in die Vagina ein und bewege mich langsam wie beim Sexualverkehr."

"Ich liege auf meinem Bauch und lege ein Kissen zwischen meine Beine. Entweder reibe ich mit meinen Schamlippen gegen das Kissen oder ich benutze meine Finger. Mein Körper ist starr und steif und ich reibe meine Klitoris in kreisenden Bewegungen. Die andere Hand quetsch die Nippel meiner Brüste und manchmal stecke ich bei unterschiedlicher Beinstellung einen Vibrator in meine Vagina oder in den Po."

Type 2A2, Auf dem Bauch liegend mit vaginaler Penetration:

"Ich lege mich auf den Bauch, öffne die Beine so weit wie möglich, lege mindestens 3 Kissen unter meinen Bauch, um mein Hinterteil zu wölben. Ich massiere meine Genitalregion und führe den Mittelfinger der einen Hand in meine Vagina und presse die andere Hand fest gegen die Klitoris. Auf diese Weise kann ich meine Klitoris und den Gebärmutterhals, (der auch sehr sensitiv ist, wenn auch nicht so stark, wie die Klitoris) sehr stark stimulieren. Mein Atem wird sehr kurz, ich fange an zu hecheln, mein Körper beginnt sich auf- und abwärts zu bewegen, zieht sich heftig zusammen. Wenn mein Körper nach unten kommt gleite ich mit dem Finger in die Vagina. Ich habe es mit zwei und drei Fingern probiert, aber das hat mir nicht so gefallen, weil ich damit nicht so tief in meine Vagina eindringen kann wie mit einem Finger."

"Ich beginne mich selbst überall mit den Händen zu streicheln. Dann gleitet meine Hand in den Genitalbereich und beginnt dort mit vier Fingerspitzen langsam zu pressen. Anschliessend lege ich mich auf den Bauch, beginne meine Klitoris mit kreisenden Bewegungen mittels zweier Finger zu stimulieren und mache gelegentlich Auf- und Abwärtsbewegungen, wobei ich meine Klitoris zwischen den Fingern halte. Mit der rechten Hand prüfe ich, ob meine Vagina feucht ist. Ich stimuliere weiter meine Klitoris, habe sexuelle Fantasien und führe zwei Finger in die Vagina ein. Ich liebe es mit meinen Schamlippen und dem Spalt zu spielen. Es ist fantastisch die Innenseite der Vagina zu fühlen. Mitunter stimuliere ich auch die Öffnung der Harnröhre. Das kann allerdings auch sehr schmerzhaft sein. Normalerweise halte ich meine Beine geschlossen, aber manchmal öffne ich sie lieber. Habe ich noch keinen Orgasmus, dann spanne ich gerne alle meine Bein- und Pomuskeln an, bewege manchmal den ganzen Kör per rauf und runter oder bewege meine Hände rein und raus. Ich geniesse es, meinen Po anzuheben. Dann stimuliert mich die kühle Luft. Vielleicht steckt auch ein exhibitionistischer Wunsch dahinter, ich kann es nicht wirklich erklären. Wie auch immer, wenn ich auf dem Bauch drehe, verbessert das die Möglichkeit meine Finger tiefer in die Vagina zu stecken."

Type 2B, Klitoris/Vagina Stimulation während der Bauchlage:

Wenn ich auf dem Bauch liege, lege ich beide Hände übereinander unter meine genitale Zone, die Schamlippen bleiben dabei geschlossen. Behutsam presse ich mit einem Fingerdruck gegen den hinteren Bereich der Schamlippen und die Handflächen drücken gegen das Schambein. Dabei sind die Beine geschlossen. Dieses habe ich jeden Tag gemacht, seit dem ich vier oder fünf Jahre alt war. Wenn mein Partner mir eine Freude machen möchte, dann legt er sich einfach auf meinen Rücken und hilft mir zu pressen."

"Ich benutze die gebogene Rückseite, nicht den Schaft, eines schmalen Vibrators. Ich bevorzuge diese Methode, weil es in meinem Leben selten Perioden gab, in denen ich lange allein war und mich selber befriedigte, und mir die Selbstbefriedigung mit der Hand zu langsam und nicht so interessant erscheint und mich leichter ermüdet. Ich halte den Vibrator mehr oder weniger ziemlich konstant unter mir, während ich auf dem Bauch liege und bewege meinen Unterkörper darüber. Ich benutze ihn ausschliesslich gegen meine Klitoris und meine Schamlippen. Dabei mag ich es, wenn die Beine geschlossen sind, denn so kann ich den Kontakt mit dem Vibrator besser kontrollieren. Machmal bewege ich mich dabei sehr stark, manchmal eher weniger. Um so mehr ich erregt bin, um so stärker bewege ich mich."

"Auf dem Bauch liegend, lege ich ein Kissen zwischen meine Beine, streichel zuerst die Taille und gehe dann zur Mitte. Waren die Hände anfangs noch unter dem Kissen, liegen sie nun unter meiner Schambereich und ich ficke das Kissen mit rhythmischen Bewegungen. Dann lege ich den Vibrator etwas oberhalb meiner Klitoris und reibe dagegen bis ich geil bin. Dann schalte ich ihn an. Jetzt nehme ich ihn entweder in die linke Hand oder streichel damit meine Klitoris- und Vaginalregion. Sowieso ist seine blosse Anwesenheit erotisch. Meine Beine sind fest geschlossen und ich gebe mich meinen erotischen Träumen hin."

Type 2B1, Klitoris/Vagina Stimulation während der Bauchlage mit Penetration:

"Ich lege meinen Vibrator unter meine Klitoris, unter die Schamlippen oder in den Vaginaeingang und stecke manchmal eine Kerze in die Vagina. Mit geschlossenen Beinen geht es leichter, besonders wenn die Knöchel übereinander geschlagen sind. Es erhöht die Muskelspannung und die Lust, die Knie zusammen zu pressen. Dann pflege ich meine Brüste und meinen Bauch zu streicheln, manchmal allerdings scheint es mir überflüssig."

Type 3, Sex mit einem Kissen oder mit einem anderen weichen Objekt:

"Wenn ich mich selbst befriedige liege ich gewöhnlich mit dem Bauch auf dem Bett, auf dem eine Bettdecke liegt. Die Bettdecke rolle ich zu einem Damm, auf die ich mich setze und mit meiner Vagina hin und her reibe."

"Ich liege mit dem Bauch auf dem Bett, drücke ein fest zusammen gezogenem Material zwischen meine Schenkel und presse diesen fest gegen meinen Venushügel, dann hüpfe ich sanft darauf, bis ich einen Orgasmus bekomme."

"Ja, ich geniesse die Masturbation. Ich masturbiere seit meiner frühen Kindheit und sehe keinen Grund dieses zu ändern. Da ich aber sehr kontaktfreudig bin, mag ich Sex mit einem Partner noch lieber. Ich bekomme jedesmal einen Orgasmus und abhängig davon, in welcher Stimmung ich bin, sogar mehrere. Nach allem, was ich gehört habe, kann ich sagen, dass ich nicht so wie andere masturbiere. Ich mache ein Bündel aus Bettwäsche von der Grösse einer Faust. Ich benutze den Kopf meines armen, alten Teddybären. Aber seitdem ich zu alt dafür bin, mit meinem Teddy zu schlafen, benutze ich ihn für mein erotisches Vergnügen. Dann lege ich mich auf ihn, so dass er einen Druck auf meine Klitoris ausübt. Ich bewege meine Hüfte so lange in kreisenden Bewegungen, bis ich einen Orgasmus bekomme - ganz simpel. Es klappt sowohl mit geöffneten, als auch mit geschlossenen Beinen. Obgleich, wenn ich in einem besonders rasendem Zustand bin, habe ich bei geschlossenen Beinen ein schöneres Gefühl. Zum Schluss hocke ich auf meinen Knien und den Ellenbogen. So kann ich nicht zu viel mit meinen Händen tun."

"Ich kreuze meine Beine und stosse mit dem Becken gegen ein weiches Objekt (ein Kissen ist am besten geeignet) und fantasiere dabei. Dies ist ein erprobter und erfolgreicher Weg. Ich geniesse es, mich zu berühren, aber das ist nicht so schön wie das erste.  Ich bewege mich nur wenig auf dem Kissen, aber wenn ich mich dem Orgasmus nähere werde ich aktiver."

"Masturbation: Gewöhnlich mache ich einen kleinen Hügel aus einem Kissen, rolle ein Gewand zusammen oder nehme einen Wäschebeutel. Ich reite darauf wie auf einem Pferd, presse meine Genitalien darauf, unterbreche erleichtert das Pressen, presse dann wieder fester und fester, nackt oder angezogen."

Type 3, Stossen in ein Kissen oder anderen weichen Objekten mit vaginaler Penetration:

"Auf dem Bauch liegend mit einer Monatsbinde in der Vagina und einem Kissen zwischen die Beine geklemmt, bewege ich mich erst langsam rauf und runter, dann schneller und fester. Der Ablauf ist wie folgt - ich führe den Tampon in meine Vagina ein, setze mich auf das Kissen und reite so lange rhythmisch darauf herum, bis ich einen Orgasmus bekomme."

Type 3, Stossen gegen einen Gegenstand, während dieser verschoben wird:

"Ich stehe auf einem Stuhl mit stielähnlicher aber niedriger Rückenlehne und reibe dagegen. Dann erhebe ich mich, bis meine Vagina über dem Stiel ist und gleite hinunter. Diese Methode erlaubt dem Körper viel Freiheit sich zu bewegen, was ich liebe. Ich lernte sie als Kind kennen, als ich auf dem Stuhl meiner Mutter spielte."

"Ich ziehe meine Vagina langsam an der Badewanne rauf und presse meinen Venushügel sehr fest dagegen. Das Hinuntergleiten ist durch die Kühle sehr stimulierend. Manchmal drehe ich meine Beine, um fester gegen die Wanne zu drücken, manchmal "flatter" ich mit den Beinen, damit die Vagina vibriert."

"Ich reibe meine Vagina normalerweise mit langsamen Auf- und Abwärtsbewegungen, sowie mit kreisenden Bewegungen gegen ein Möbelstück. Ich habe noch nie gehört, dass andere es auch so machen, und ich weiss auch nicht genau, wie diese Vorliebe entstanden ist. Aber in meiner frühen Kindheit bekam ich dadurch sehr schöne Orgasmen. Dieses ist eine sehr schöne Art der Selbstbefriedigung, aber man bekommt dadurch Schwielen auf den Handflächen."

Type 4, Überkreuzen der Beine und anspannen der Schenkel- und Beckenmuskeln:

"Ich liege mit geschlossenen Beinen auf dem Rücken und bewege mich langsam bis zu dem Moment, in dem ich komme. Dann mache ich mich ziemlich steif, presse meine Vaginamuskeln zusammen und bewege mich dabei sehr schnell. Durch diese klitorale Stimulation und das Zusammenpressen meiner Vagina komme ich dann. Ich presse den gesamten Beckenbereich und meine Pobacken sind dabei ebenso angespannt."

"Bei der Selbstbefriedigung reibe ich meine Schenkel gegeneinander. Normalerweise mache ich es im liegen. Aber ich mache es auch im Sitzen (z.B. im Büro, im Bus, etc.). Dabei reibe ich die Schenkel rhythmisch gegeneinander und presse sanft meine Klitoris. Diese Spannung führt mich geradewegs zum Orgasmus."

"Ich liege flach auf dem Bett, schliesse meine Knöchel, presse rhythmisch meine Schenkel zusammen, fantasiere und streichel gelegentlich meine Brustwarzen, da ich Schwierigkeiten habe, einen Orgasmus zu bekommen, wenn ich nur die Schenkel zusammenpresse."

"Ich kreuze meine Beine doppelt - das heisst, ich kreuze sie, und winde einen Knöchel um das andere Bein. Dieses erzeugt einen angenehmen Druck auf den klitoralen Bereich. Dabei benutze ich niemals meine Hände oder berühre mich. Ich presse meine Beine so lange zusammen und bewege mich dabei langsam, bis ich einen Orgasmus bekomme. Auf diese Weise bekomme ich immer sehr schnell einen Orgasmus."

"Ich lege mich hin (meistens wenn ich bade), kreuze meine Beine und wippe etwas rauf und runter um mich zu stimulieren. Dann drücke ich meine Brüste zusammen und bekomme einen Orgasmus."

Type 4, Mit einem Kissen, einem Strandtuch oder anderen Objekten zwischen den Beinen:

"Ich bündele eine Decke oder ein Bettlaken, lege sie zwischen meine Beine, die fest zusammengepresst sind und reibe sie auf und in meine Scheide, speziell natürlich an meiner Klitoris. Dabei benutze ich keine Hände und bewege meine Beine und meine Hüften. Ich versuche mir in meiner Fantasie eine Situation vorzustellen und komme in Minuten."

"Ich presse einen etwas länglichen Gegenstand fest zwischen meine Beine, der meine Klitoris und den Eingang meiner Vagina berührt, und schlage sie übereinander. Normalerweise lege ich ihn auf die Aussenseite meines Unterhöschens. Selten benutze ich meine Hände, höchstens um meine Oberschenkel fest gegen die Schamlippen zu pressen. Meine Selbstbefriedigung besteht jetzt hauptsächlich daraus, die Gegenstände richtig zu platzieren, sie fest gegen meine Schamlippen zu pressen und aus  der rhythmischen Bewegung des Beckens."

"Wenn ich masturbiere, presse ich normalerweise meine Beine fest zusammen, oder winde sie umeinander, und benutze ein Badetuch, welches ich rhythmisch gegen meine Klitoris ziehe bis ich komme."

"Ich benutze ein Kissen oder ein anderes Objekt, welches fest aber weich ist. Ich halte es zwischen meine Beine, reibe es auf und ab oder presse es zwischen meine Schenkel. Ich stimuliere mich auch etwas durch das Reiben meiner Genitalien mit meinen Fingern. Meine Klitoris allerdings kann ich nicht streicheln, da sie zu empfindlich ist. In der Tat ist es besser, wenn ich meinen Slip anlasse, so vermeide ich die direkte Stimulation. Meine Beine sind fest geschlossen und umklammern das Kissen. Ich bewege mich ziemlich viel, und befreie mich am liebsten von der Bettdecke, wenn ich zugedeckt bin, speziell um meine Füsse und den Po unbedeckt zu haben."

Type 5, Wassermassage:

"Ich masturbiere nur mit der Duschbrause. Dabei spreitze ich meine Beine weit auseinander und ziele mit der Brause direkt auf meine Klitoris. Manchmal schliesse ich einen Schlauch an, setze mich auf die Seite der Badewanne und lasse mich von den schönen Wasserstrahl verwöhnen. Oder ich lege mich in die Wanne und richte den angenehmen Wasserstrahl, wenn er stark genug ist, direkt auf meine Klitoris."

"Ich liege mit dem Rücken in der Wanne und richte den Wasserstrahl auf meine Vagina, meine Schamlippen und meine Klitoris. Je härter und je heisser der Wasserstrahl, um so schneller bekomme ich einen Orgasmus."

"Ich schraube den Kopf der Dusche ab, um einen festeren Strahl zu bekommen. Dann öffne ich die Vaginalippen und lege die Klitoris frei. Um die Stimulation zu erhöhen, kann der Wasserstrahl ruhig etwas wärmer sein. Die Hüften werden etwas bewegt um den Reiz zu erhöhen und den Genuss zu vergrössern. Gewöhnlich mache ich es im Stehen. Im Liegen ist es zwar schöner, aber dann bekomme ich nasse Haare und ein nasses Gesicht. Der Orgasmus übertrifft aber alles, und mehrfache Orgasmen sind nicht selten."

"Ich masturbiere mit Wasser, vorzugsweise mit einem gewölbten Wasserstrahl. Meine Füsse stütze ich dabei gegen die Wand der Wanne, und liege dabei auf dem Rücken."

"Gelegentlich bringe ich mich in der Badewanne zum Orgasmus. Zuerst rege ich mich mit den Fingern an, lasse dann das Wasser rein, und steige in einer akrobatischen Position in die Wanne, und zwar so, dass meine Vagina direkt unter dem Wasserhahn ist. Ich beginne mit kaltem oder warmen Wasser, welches mit leichten Druck gegen meine Vagina presst. Bin ich angeregt, lasse ich den Wasserstrahl härter laufen und gehe so nahe ran, dass er in meine Vagina prasselt. Der Orgasmus ist ein ganz fantastisches Gefühl."

Type 6, Vaginales Eindringen allein:

"Gewöhnlich masturbiere ich mit meinem Finger und streichel meine Brüste mit der anderen Hand, allerdings nicht immer. Manchmal wenn ich mit meinem Badeanzug in der Sonne liege, mich sexy fühle, und allein im Haus bin, stehe ich auf und gehe ins Haus um mich selber zu befriedigen. Am liebsten mag ich es, wenn ich etwas in meiner Vagina hin- und herbewegen kann, oder einfach nur die Finger für eine Weile in meine Vagina stecken kann. Meine Beine sind weit gespreizt und die Knie habe ich hochgezogen. Manchmal bewege ich mich sehr stark, das hängt aber von der Intensität des Gefühls zu der Zeit ab."

 


Home